Das ist dann die Crux mit der bildenden Kunst. Der Zeichner beginnt neugierig und bemüht, die Herrlichkeit der Welt aufs Bild zu bringen, er ist mit Lust des Auges und der Hand am Werk. Schnell aber sieht er das Räudige …, immer drängt die Welt hinein.

Kein Lustort, eher ein locus terribilis, eher nature morte als Stillleben. … Von der genrehaften Studie zum Programmbild ist es nur ein kleiner Schritt – es ist ein Mensch, ein Künst­ler, der es erlebt.

Meinhard Michael

zu Herbert Franz »Florales Getier Landschaft«, Leipzig, 2014